Schnittstellenfunktionen, Service-Schnittstelle

Unterstützte Geräte

Version
BR7000-I, BR7000-I/S485 ab 4.4
Der BR7000-I kann mit dem Zubehör "Interfacemodul IF8000" um eine Schnittstelle (COM2) erweitert werden. Das bedeutet ein BR7000-I hat dann eine;  ein BR7000-I/S485 zwei Schnittstellen.

COM1:

Galvanisch getrennte Schnittstelle des BR7000-I/S485. Es können maximal 32 Nodes betrieben werden.

COM2:

Konvertierung der Service-Schnittstelle des BR7000-I bzw. des BR7000-I/S485 in eine galvanisch getrennte RS485-Schnittstelle. Zur Pegelumsetzung wird das Interface Modul IF8000 benötigt. Es können bis zu 256 Nodes angeschlossen werden.
Folgende Funktionen können an den jeweiligen Schnittstellen abgegriffen werden:
Funktion COM1 COM2
(IF8000)
Beschreibung
MODBUS-RTU o o Slave; Modbus-RTU-Protokoll
MODBUS-KTR o o Wie Modbus-RTU jdeoch mit Empfangskontrolle
ASCII-OUT o o Messwerte werden zyklisch als Datensatz gesendet
MASTER-MMI o - Eigenstrommessung mit max. 9 MMI6000; MMI7000 (nur L1); MMI8003 (nur L1)
EXTERN o o Fernmessung (z.B. mit: MMI6000, MMI7000, MMI8003, UCM5, UMG508, UMG509, UMG511, UMG512)
SLAVE-MODE o - Kaskadierung; Betrieb als Slave-Regler
MASTER-MODE o - Kaskadierung; Master mit max. 4 Slaves
COUPLING-MODE o - Kopplung von 2 Reglern
SYNC-MODE - o Redundanzbetrieb von 2 BR7000-I